Zugfahren

Irgendwie hat dieses Macbook doch sein Gutes.
Ich kann im Zug nach Düsseldorf sitzen und doch diesen Text schreiben. Das einzige Problem: Kein Internet. Dö-döm.
Sicherlich könnte ich diesen Text auch mit meinem Handy schreiben und ihn sofort online setzen. Aber irgendwie.. gefällt mir die Tastatur. Ich liebe das Anschlagen der Tasten, wie bei einem Klavier. Die Melodie, die sich daraus ergibt. Die Melodie aus Worten und Bildern, die man beim Lesen im Kopf hat, die sich mit jedem neuen Wort, jeder neuen Information verändern.

Ich bin also auf dem Weg nach Düsseldorf. Habe mir eben bei hoberg noch ein Käsebrötchen besorgt. Mit salzigen Kürbiskernen und Gurken und Salat. Nicht so eine Matsche wie bei Yormas. Ich mag den Laden nicht. Salamibaguette 1€. Käsebaguette 2.20€. Als wäre es weniger Arbeit eine Kuh abzuschlachten, als sie zu melken. Lachhaft.
Als ich den Zug betrete ist das Abteil leer. Ich schaue auf die Uhr: Noch 13 Minuten bis zur Abfahrt. Die meisten Menschen kommen auf die letzte Minute genau. Sie rennen zum Zug, quetschen sich an den Leuten im Eingang vorbei und hoffen auf einen freien Platz. Wieso nicht einfach mal pünktlich sein? Und mit pünktlich meine ich „ich darf mir einen Platz aussuchen“-pünktlich. Ich könnte auch bis auf den letzten Drücker warten. Aber ich mag es mir meinen Platz aussuchen zu können.
Ein „Vierer“ nah an der Treppe soll es werden. Am liebsten fahre ich vorwärts. Nicht, dass mir vom Rückwärtsfahren schlecht werden würde, aber ich mag es halt, vorwärts unterwegs zu sein.

Kurze Zeit später steigt eine Frau ein und lässt sich diagonal vor mir in den freien Sitz plumpsen. Ich erhasche einen kurzen Blick: Beige Cordjacke. Der Pelz an Ärmeln und Kragen ist verfilzter Kunstpelz. Na immerhin. Schön sieht es dennoch nicht aus. Sie trägt eine schwarze Leggins mit weißem Pik-Muster und Keilabsatzschnürschuhe (was für ein Wort. Ich garantiere übrigens nicht, dass es dieses wirklich im Duden zu finden gibt. Ich würde ja googlen, aber ihr erinnert euch sicher an mein Problem mit dem Internet.) mit ebenfalls angenähtem, filzigem Kunstpelz. Blond gefärbtes Haar; eher praktisch als stylisch aus dem Gesicht geklammert und zu einem Pferdeschwänzchen gebunden. Ihr Alter kann ich nicht einschätzen. Als sie ihr Handy aus der schwarzen Ledertasche fischt, sehe ich rot lackierte, kurze Fingernägel. Fast das gleiche Rot, wie ich es trage.
Ich schaue runter auf meine Finger, während ich mit einer Hand das Käsebrot zum Gesicht führe: Abgeblättert, ohne Frage aber der gleiche Ton. Ungeahnt entwickele ich eine Art Sympathie für diese Frau. Schon allein deswegen, weil sie keinen echten Pelz trägt; sie könnte sich jedoch auch einfach vorstellen, sie habe Geld und er sei echt. So wie ein Mädchen, was sich vorstellt eine Prinzessin zu sein und ein juwelenbesetztes Kleid zu tragen.
Aber das macht nichts. Ich mag Menschen mit Fantasie.
Was ich allerdings garnicht mag ist der Schwall von Zigarettengestank, den sie mit herein gebracht hat. Ich habe das Gefühl, sie asche mir in den Mund beim essen. Die Frau steckt sich Kopfhörer in den Kopf und hustet laut. Es ist, als hätte man auf eines dieser „Briese One Touch“-Dinger aus der Werbung gedrückt, die mit einem Fingerdruck unangenehme Gerüche jeglicher Art mit kitschig benannten Düften überdecken. Nun habe ich jedoch das Gefühl, als würde diese Frau mit ihrem Husten den herrlichen Duft meines Käsebrötchens mit einer Ladung Zigarettenasche überdecken…
Mir wäre es peinlich so zu stinken. Das ist ja wie eine Fahne nach dem Saufen. Ekelhaft.

Wir sitzen uns jetzt schon eine Weile gegenüber und ich bin froh, dass sie nicht sehen kann, dass ich diesen Text über sie verfasse. Irgendwie lustig. Sie starrt auf meine Finger; ich tippe wirklich unmenschlich schnell. Das lernt man eben irgendwann. Kaut auf ihrer Unterlippe und dann an ihrem Nagellack herum. Ich schaue auf meine eigenen Finger und halte kurz inne. Sehe ich auch so aus, wenn ich an meinen Fingern herumkaue? Wie eine ausgehungerte Ratte..? Du solltest das drangeben, denke ich und als ich beim nächsten Mal einen Blick auf sie werfen will, steht sie auf und steigt aus.

Ich runzle die Stirn und lege die Hände auf die Tastatur, nachdem ich das Brötchen endlich verspeist habe und das Papier nun so mit einer Hand zusammenknülle, dass ich mir ganz stark vorkomme. Ich stelle mir vor es sei ein Stein, den ich mit bloßer Hand zerquetsche und bilde mir ein, die Leute würden mich anschauen, weil sie so etwas noch nie zuvor gesehen haben.

Tatsächlich schauen sie mich an, wegen meiner Pandamütze, die ich immernoch auf dem Kopf trage wie Rotkäppchen. Mir gefällt der Gedanke. Vielleicht schreibt gerade Jemand in diesem Zug ein paar Zeilen über mich? Über das Mädchen mit dem schwarzen Pandakopf.

Mein Leben ohne PC - Schnelles Rezept: Pilzpfanne mit Nudeln

Erst dachte ich ja eine ganze Welt würde zusammenbrechen, bis ich feststellen musste, dass es ein ganzes Universum ist. >__>

Was hab ich heute so gemacht?
Ich stand auf und wollte den PC einschalten. Nix. Hatte vergessen, dass er ja garnicht da ist.
Also ein bisschen aufräumen. Zwischendrin ein bisschen Facebook am Handy. Dann wieder PC einschal- ... Dreck.
Runter - Bentoboxen gespült.


Mir knurrt der Magen. So langsam ist's wirklich Zeit für was zu Futtern. Ich meine gut... um halb 12 ist das kein Wunder. XD Irgendwie habe ich heute unglaublich lange gepennt. Kann daran liegen, dass ich bis drei Uhr morgens mit Fringe beschäftigt war. Das könnte aber auch ein Gerücht sein...

Ich entschied mich für eine leckere Pilzpfanne. :3 Nur ... wir hatten keine Pilze da. XD Also Mama anrufen und fragen, ob sie auf dem Weg nach Hause eine Packung mitbringen kann.
Halbe Stunde warten.

Die Bentoboxen gibt es übrigens auf Bentoshop.de (:

0:43 ... wir haben ihn verloren.

ER IST TOT!! Q____Q Dabei ist mir doch nur die Steckerleiste ausgegangen... T_T DRECK.
Ich wollte noch schnell Michas Festplatte einstecken und die Bilder runterziehen, da komme ich mit diesem unglaublich praktischen, riesigen Steckerblock an den Ausschaltknopf der Leiste.
PC & CO haben keinen Strom mehr und springe n natürlich aus. Ups.
Alles wieder eingeschaltet und die Festplatte woanders eingesteckt. PC fährt nur bis zum Motherboard-Bildschirm hoch. Weiter passiert nichts. Ausschalten. Einschalten. Keine Besserung. Wieder ausschalten und einschalten. Nun kriegt der Bildschirm kein Signal und bleibt schwarz.
...
Ausschalten. Einschalten. Nichts. Schwarzer Bildschirm. Ausschalten. Einschalten. Nichts. "VGA NO SIGNAL" ...
Towergehäuse aufgeschraubt und geschaut ob die Grafikkarte richtig sitzt. Knopfbatterie raus. Knopfbatterie rein. Grafikkarte sitzt. Wieder zuschrauben. Einschalten. Nichts. "VGA NO SIGNAL". Panik.

Es bringt nichts. Ich muss warten, bis mir Micha die Grafikkarte zum Test bringt. Hilft das nichts ist wohl das Mainboard im Arsch. Das wäre schlecht. Sehr schlecht. Mehr als das...

Es gibt also erstmal keine Posts, da ich keine Lust auf Handyposts habe.

Aif hoffentlich bald, Welt. :(

Mein erstes Studioshooting (:

Vor ein paar Tagen war es endlich soweit. Ich hatte mein erstes Studio Shooting - bei dem ich die Fotografin war! :D
Die, die mich kennen wissen, wie gerne ich fotografiere und wie sehr ich die Fotografie liebe. (: Und es wurde langsam mal Zeit, dass ich mich mit der Kamera ins Studio wage und nicht nur in hohen Schuhen. :D

Um Februar herum habe ich zwei große Säcke Tütchenpopcorn in der Metro gekauft; das Zeugs, was von den Karnevalswagen geworfen wird.
In einer Zeitschrift hatte ich zuvor ein Foto einer Frau gesehen, die einen riesigen Afro aus Popcorn trug. :D Und so ... tjoah.

Model angeschrieben. Visagistin besorgt. Studio besorgt. Und dann kam der Tag X ... und ich hatte weder eine ausgereifte Idee, noch einen Plan. :D


Erst haben wir ein paar Portraits gemacht. Dazu war Micha's neuer Ringblitz einfach perfekt und die Fotos wurden ohne große Fummelei ordentlich ausgeleuchtet. (:

Wir hatten keinen gescheiten Hintergrund, also musste das teure Glitzergeschenkpapier vom Lidl herhalten, was wir letztes Jahr Weihnachten gekauft hatten. :D Das glitzrige Gold wirkt einfach klasse. (:


Anfangs war ich wirklich so nervös, dass ich Schweißausbrüche und zittrige Hände bekam. :D
Doch je mehr ich fotografierte, desto besser wurden de Ergebnisse. (: Ich war so begeistert und vor Allem erleichtert, dass alles so - und noch besser! - klappte, als gedacht. DANKE, an alle, die mir geholfen und mir gut zugeredet haben. ^____^


Individuelle Weihnachtsgrüße - CEWE macht's möglich!

Sicherlich hat der ein oder andere schon öfter den Begriff "CEWE" gehört - und das nicht ohne Grund! (:
Als ich dieses Jahr, vor garnicht all zu langer Zeit die Photokina besuchte, verschlug es uns wieder an den Cewe-Stand. Wir waren begeistert! Man fühlte sich in den, eigens für die Photokina weihnachtlich gestalteten Zimmern beinahe wie bei IKEA. :D Auf einem ellenlangen Tisch waren tausende Möglichkeiten aufgezählt, seine Hochzeit persönlich und individuell mit CEWE zu gestalten. Wenn ich das alles aufzählen würde, säße ich morgen noch hier. XD

Da ich über die Jahre zu einem absoluten Weihnachtskitschfanatiker geworden bin, fand ich die Postkarten mit individuellem Weihnachtsmotiv natürlich besonders toll und dachte mir, dass das doch einen Bericht auf andersfarbig wert sei. Und hier sind wir! :D

Jeder kennt ja die Postkarten aus dem Supermarkt: Schlicht. Schlecht. Schauerlich. XD
Es gibt dann noch besondere kleine Läden, die wirklich wunderschöne Karten anbieten, die manchmal aber auch nicht gerade nur ein paar Cent kosten.
Hat man ohnehin vor, etwas Besonderes zu verschicken: Wie wäre es dann mal mit einer super persönlichen Post- oder Grußkarte? (:

Dazu habe ich mir den Onlinefotoservice von CEWE einmal angeschaut und ausprobiert! :D

Postkarten
Ich liebe Postkarten. Schöne Motive, liebe Worte, ... was zum Sammeln und immer wieder anschauen und erinnern. (:
Hier kann man aus zwei Varianten wählen: Mit vorgefertigtem Design, in welches man nurnoch seine Fotos einfügen muss, oder mit freiem Design, bei dem man alles selbst bestimmen kann.
Das wäre übrigens auch was tolles für meine Sailor Moon Postkarten in Planung. :D

Wie man sehen kann gibt es UNENDLICH viele verschiedene Varianten! :D Und ich habe direkt ein paar süße gefunden. :3
Trotzdem habe ich mich aber erst einmal an das freie Design gemacht.

Caddü kommt auf die Stricknadel

Vor ein paar Tagen war ich mit meiner Oma und meiner Mutter in einem kleinen Stoffladen in Heinsberg. Da überkam mich mal wieder der Drang auch endlich nähen zu lernen und meine Mutter spendierte mir Wolle und einen niedlichen Stoff. (: Aus der Wolle möchte ich eine schöne Herbstmütze häkeln und hoffentlich bekomme ich aus dem Stoff eine Tragetasche hin! :D Das wäre schön. Einen Futterstoff brauche ich noch, aber da nehme ich einfach irgendwelche Reste.
Es gab auch tollen dunkelblauen Stoff mit Steuerrädern und Ankern drauf. (: Ich bin total im Handwerfieber! :D

Die Füchschen und Häschen sind so süß! Die Frösche mag ich auch gern. :3
Da werde ich mich mal bei einer Tasse heißem Tee und leckeren Keksen dransetzen.

Backzeitschriften durchstöbern, Serien schauen und Tee trinken. :3

Wer weiß - vielleicht gibt's ja demnächst niedliche Taschen im Shop? :D Schön wär's. :3


Vanillecupcakes mit weißem Schokotopping und Pistazien

Tadaa! Endlich ist es soweit. ^__^ Es hat etwas länger gedauert, aber hier trete ich am späten Mittwochabend noch schnell mit einem längst versprochenen Rezept an den Start!

Der tolle Sponge kommt natürlich mal wieder aus meinem Vegan Backen Buch. Sie gelingen jedes wunderbare Mal einfach gottesgleich und sind ein wahrer Genuss. Und das ganz ohne Butter und Eier. °__~

Zutaten

300g Weizenmehl
220g Zucker
1/2 TL Salz
2 TL Backpulver 
1/2 TL Natron
140ml Sonnenblumenöl
1 TL Vanilleextrakt

Für die Creme

200g weiße Kuvertüre
ca 200g Margarine
Puderzucker
1 Tüte Pistazien

bla
1 Backofen auf 160° vorheizen.
2 Alle Zutaten der Reihe nach in eine große Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät mixen, bis keine groben Mehlklümpchen mehr zu sehen sind.
3 Für 23 Minuten backen und dann mit einem Zahnstocher die Garprobe durchführen.
4 Solange die Sponges auskühlen rührt ihr mit einem Mixer die Butter in einer Schüssel so lange, bis sie fluffig und super hell geworden ist. Nun schüttet so viel Puderzucker hinein, wie ihr die Buttercreme süßen wollt.
5 Über einem Wasserbad wird die Kuvertüre geschmolzen. Dann abkühlen lassen, bis sie wieder etwas dickflüssiger wird. Haltet den Finger hinein: Sie sollte Körpertemperatur erreichen und eher lau als warm auf der Haut sein. 
6 Die Schokolade wird nun unter Mixen in die Buttercreme gerührt und das Ganze kommt für etwa eine Stunde in den Kühlschrank.
7 Nun ist die Creme ziemlich fest geworden und ihr könnt sie noch einmal auf niedriger Stufe mit dem Handrührer aufschlagen, bis sie eine cremige Konsistenz erreicht.
Ab in einen Spritzbeutel damit und auf die Sponges.
Zuletzt die Pistazien schälen, zerhacken und auf den Cupcakes verteilen.

Fertig. Guten Appetit!


Solltet ihr das Gefühl haben, dass es zu wenig Butter für genügend Buttercreme ist, haut einfach noch mehr rein und mixt sie ordentlich durch. :D Mehr machen kann man immer. ^__^


 
Ich habe sie als Krönung dann noch mit einem extra Cupcakefüllhelfer ein Loch ausgepiekt und fruchtig saure Himbeermarmelade hineingefüllt! Mmmmmh LECKER. Dann kommt der ausgestochene Teig wieder drauf und dann das Cremehäubchen drauf. So kann sich der Genießer bei all der süßen Creme von einem köstlichen Kern überraschen lassen.
Kleiner Tipp: Wer so etwas nicht hat, der nimmt einfach einen Apfelentkerner!




bla

Photoshooting für AACHENER LIEBE ♥

Es gibt noch so vieles, was ich tun sollte. :D Zum einen ist die erste Shopbewerbung eingegangen! JUHU! Diesen bezaubernden Shop muss ich noch vorstellen - dafür werden heute erst einmal Fotos gemacht. (: Dann muss ich mir noch ein Thema raussuchen für meine Hausarbeit, muss das Thema für meinen Prüfungsvortrag besprechen, wollte noch das Rezept für die Vanillecupcakes hochladen und muss auch noch den neuen Schmuck für needlich fotografieren.
Endlich tut sich ein bisschen was am Design! >__< Ich bin ganz aufgeregt und hibbelig.

Den Rat, einfach mal was zu tun, was mir Spaß macht hab ich übrigens angenommen. (:
Sicherlich sitze ich oft vorm PC und klicke mich durchs Netz. Aber vor ein paar Tagen habe ich einfach meinen Schmuckkoffer ausgepackt, meinen Schreibtisch freigeräumt, Castle eingeschaltet und neue Ketten gebastelt. Es hat wirklich so viel Spaß gemacht! (: Und war richtig richtig entspannend und beruhigend. Obwohl das natürlich eine gute Sache für den Shop ist, hatte ich nicht das Gefühl im Nacken ich MÜSSE das nun unbedingt machen.
Das Schwierige dabei ist wirklich die richtige Technik herauszufinden! Immerhin habe ich fast einen Monat auf die Ware gewartet, habe von einer Sorte zB. manchmal nur 5 Stück und muss diese dann mit Zangen, Ringen und Nadeln irgendwie hübsch an ein Kettchen bekommen.
Kurz wollte ich alles hinwerfen, als mir eines der ... nun gut, ich kann es ja verraten ... kleinen Büchlein beinahe eingerissen ist, jedoch ist das Kunstleder recht dick und stabil, sodass es den Zieh-Test mühelos doch noch überstand. PUH! Natürlich sollte man an Schmuck nicht herumreißen, aber es kann immer mal sein, dass man wo hängen bleibt. Deswegen sollte man kurz testen, ob die Sachen sanften, aber kräftigen Zerr- und Drück-Bewegungen standhalten.
Das kann manchmal ganz schön Nerven kosten, und es ist auch schon einiges schief gelaufen. Ich kann's ja sagen. :D
Dafür dürfen sich aber manche über ein günstiges Mängelexemplar freuen. Denn: Wieso wegschmeißen?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...